Geschäftsführer

Diskussionsstand:

Die Diskussion "Remote Service wird bezahlt" ist noch nicht abgeschlossen. Viele glauben noch nicht daran. Heutige Erfahrungen sprechen oft noch dagegen. Dennoch gibt es genügend Projekte, die zeigen, es geht. Voraussetzung ist die richtige Vorgehensweise. Produkte und Vertriebstraining müssen stimmen. Erster Prüfpunkt: lohnt es sich?

Interne Weiterbildung mit Projektvorschlag

Wieviel Geschäft möglich wäre, kann grob in einem 10 Minuten Telefongespräch geklärt werden. Oft sind es Millionen Euro Servicevertragsumsatz innerhalb von fünf Jahren.

Der nächste Schritt ist eine 2 tägige Weiterbildung zum Thema Remotegeschäft. Das Ergebnis ist ein Projektvorschlag mit Business- und Stufenplan, der zeigt wie sich die Investitionen lohnen. Häufig liegt der Return-On-Investment bei unter einem Jahr, der Deckungsbeitrag bei >>30%

Projekt mit Mustern und Moderation spart Zeit und Geld

Für Remoteprojekte sind häufig die Ressourcen knapp. Wir haben Muster mit unserem LIFE Einführungsverfahren kombinieren wir Moderation, Muster und Best-practice Erfahrung zu einem Wokrshop Werkzeug zur schnellen Produkteinführung.
Durch die bewährte Vorgehenesweise mit Workshops zu den Themen

  • Konzept
  • Technologieauswahl
  • Serviceprodukt
  • Organisation
  • Einführungsmarketing
  • Hotline / RemoteServiceCenter Training
  • Vertriebstraining
  • Kundenworkshop

erreichen Sie mit weniger Ressourcen schneller mehr Remotevertragsumsätze. Insbesondere schweizer Unternehmen haben diese Vorteile schnell erkannt.

Sprechen Sie mit uns

  • Potentialeinschätzung
  • Infogespräch
  • Konzeptworkshop zur Projekt Entscheidungsvorlage (Preis auf Anfrage)
  • Kundenworkshops zum Leistungscheck
  • Vertragstraining und Filme zur Umsatzsteigerung

mehr